Der Frauenflüsterer

p r e s s e t e x t

DER FRAUENFLÜSTERER – „Wer flüstert, lügt!“
Ein satirisches Solo, fein gezupft.
Lustvoll-böse Chansons zwischen Eierschneider und Warmbadetag.

Verschärftes Junggesellenmobbing: Die Deutschen sterben aus.
Deutsche Keimdrüsen verweigern die Leistung: Zu wenig, zu langsam.
Schon wird gefordert: „Heiratsmuffel“ sollen den doppelten Rentenbeitrag bezahlen!
Kindermachen sichert die Rente, behaupten Politiker. Frauenflüsterer Herrmann hat Gegenbeweise. Wieviele genau? 5,2 Millionen, mit steigender Tendenz.

Jetzt droht dem Junggesellen Herrmann die Zwangsgattenschaft aus politischen Gründen!
Dann lieber die Flucht nach vorne. Frauenflüsterer Herrmann ist heiratswillig und stellt sich zur Disposition – europaweit. Und wenn die Frauen glauben, sie bräuchten sich nicht zu entscheiden- es muss inzwischen auch keine Frau mehr sein. Jetzt können sich auch Männer melden. Hauptsache, es wird geheiratet!
Mit dabei: die Tibetanische Taschenharfe, bei Ottfried Fischer erfolgreich im TV präsentiert!

Martin Herrmann ist der Fels in der Brandung der Geschlechter, das Nebelhorn im Östrogensmog.
Sein akribisch-hochrhythmisches Fingerpicking löst Gefühle aus. Herrmann weiß was Frauen brauchen: ihn, den womenizer. Der sie dazu bringt, willig unterm Sattel zu gehen. Frauenflüsterer Herrmann: charmanter Meister von Häme und Ironie.
Frauen lachen spitzer, wenn Herrmann singt. Frauen lachen gemeiner, wenn Herrmann spricht.
Der Frauenflüsterer: lustig-böse Chansons und hintersinnige Monologe im Zeitalter der Zotenquote.

Süddeutsche Zeitung: „…charmante Boshaftigkeit…“ AZ München: „…einer der abgefeimtesten seiner Zunft…konvulsivische Zuckungen im Zuschauerraum…“ Der Neue Tag: „…diabolisches Grinsen, verblüffende Sprachspiele…ausgebuffte Dramaturgie…zieht bis zum Schluß in den Bann…Skurril-Entertainment vom Feinsten…“

mitblume