Waffen aus 3-D-Drucker für die Bundeswehr?

„Herausfallende Magazine“ und „Probleme bei der Treffpunktlage“ bemängelt die Berliner Polizei an der neuen Kurzwaffe von Heckler&Koch. Treffpunktlage Auch die Bundeswehr hat über Treffpunktprobleme geklagt. Möglicherweise haben immer mehr Waffenbauer Abitur und können die Bauanleitung nicht lesen. Unter Treffpunkt verstehen die jungen Ingenieure heute den Ort der Übergabe ihres seelischen Aufhellers. Zum Glück hat Trump jetzt die Waffe aus dem 3-D-Drucker erlaubt. Das bedeutet: Polizei und Bundeswehr werden wieder einsatzfähig. Wenn der 3-D-Drucker auch noch die Munition ausdruckt, wird die Welt endlich sicherer.

Wolfgang Ambros als linker Liedermacher diffamiert

Die rechte FPÖ hat die Liedermacherlegende Wolfgang Ambros als „abgehalftert“ sowie als „Systemgünstling“ bezeichnet. Damit nicht genug: die deutsche Presse diffamiert ihn sogar als „linken“ Liedermacher! Linker Liedermacher Wolfgang Ambros
Die obligatorische Solidaritätswelle beförderte den Multimillionär Ambros (laut Manager „jährlich bis zu 80 ausverkaufte Shows“ = 1000-2000 Pers. mal 80 mal 40.-/Karte = 3,2-6,4 Mio plus Gema ca 1,5 Mio = locker 4-5 Mio im Jahr, vorsichtig geschätzt) nun in die Charts, was ihn zum Ultralinken Liedermacher machen dürfte. Ausgerechnet sein alter Hit „Schifoan“ wurde zum Chartgewinner, auf deutsch: „Schi fahren“, ein Sport, der im menschgemachten Klimawandel nur von welcher Partei nicht hinterfragt wird? Genau, von der Rechten. So freuen sich jetzt die einen wie der andere am Klickverhalten der Deppen. Klassische win-win Situation.

Stasi-Tesla

Da lacht der Trabifahrer: Ein Tesla-Besitzer in Neuseeland bekommt keinen Strom, weil er gegen Bestimmungen des Konzerns verstossen hatte. Ohne Strom könnte er seinen Tesla nur noch schieben, aber auch das merkt der Konzern. Wie damals beim Trabi. Gegen die Überwachung der Tesla-Gemeinde erreicht facebook ja nicht mal Stasi-Niveau! Ein Tesla fährt von selber, ob du willst oder nicht. Eine Denunzierung im Netz und der Tesla fährt dich direkt ins Gefängnis – ach was, der verriegelt einfach die Türen. Wenn der KI-Operator im Urlaub ist, siehst du alt aus. Dann schaffst Du es vielleicht sogar auf facebook-Antiquariat.
 

Japanischer Mönch beleidigt amerikanische Umweltschädlinge

Ungebildeter Scheisskerl

Wir glauben ganz fest, dass unsere jungen Influencer wissen, was sie schreiben:

Wer Reisportal hinschreibt, meint Reisportal. Im online Reisportal booking…(s.o.) beschwerten sich Billigtouristen offenbar über Reis. Sie hatten Meditation in Japan gebucht und da kann man mehr erwarten, als bloss Reis. Der offizielle Tempelmönch Sekishoin verteidigte seinen Reis. Allerdings nannte er den Ökosnob nicht „Scheisskerl“ (s.o.), sondern „Fuck“.

Er hätte ihn auch „billigfliegender Umweltschädling“ nennen können, aber das Einzige, was Trumpisten verstehen, ist halt Fuck. Tapferer Sekishoin! Weiter so!

Karriereziel: Influencer

Viele unserer Generationenvertragspartner planen eine Karriere als Influencer. Die Jugendlichen können zwar nicht mehr lesen und schreiben, aber hey, was solls, ich werd sowieso Influencer. Sie glauben, es reicht, wenn sie die Grippeschutzimpfung auslassen.

Das/Dass-Schwäche

Immer häufiger beobachten wir das Auftreten einer Das/Dass-Schwäche. Was sind das für Menschen, die das und dass verwechseln? Sind das Protoautisten mit neuronalen Kontrollverlusten? Hängt diese Das/Dass Schwäche mit einem Gendefekt zusammen oder ist sie erworben, oder beides? Wir vermuten eine Korrelation mit Steinmännchenbauen und Liebesschlosshängen, sowie künstliche Rotzglocken und Arschgeweihhintergrund. Wir beobachten weiter. Fundstelle heute SZ online-Redaktion: Nasenaffen (passt eigentlich!)

Nasenaffen