Feiertagspsychose

4.10.15 Die Strassen waren völlig verstopft am Freitag, Rekordstau bis in die Vorstädte. Erklärt wird das mit dem Feiertag, der am 3. Oktober war. Ein Samstag (!). Die Leute (Wahlberechtigte, s. Demokratie) würden sich auch auf die Piste werfen, wenn der Sonntag ein Feiertag wäre. Das Wort Feiertag hat massenpsychotische Potenz und muss unbedingt geändert werden.  Vorschlag: Verstopfte Autobahnentag, Bleibblossdaheimtag, Hock-im-Stau-Tag.

Oder wollte das Volk (Souverän, s. Demokratie) bloss die Wieder-Vereinigung artgerecht feiern? Dann Kommando zurück.

Blauschimmel versagt

4.9.15 Der Blauschimmelkäse Grand Maitre Roquefort wurde zurückgerufen, wegen Blauschimmelbefall. Nein, wegen Coli-Bakterien, aber wenn der Schimmel etwas taugen würde, hätte er die Bazillen gekillt (s. Penicillin) oder zumindest verdrängt. Also doch Blauschimmelbefall, halt der falsche. Der, der nix taugt.

3.10.15 Beitrag entfernt. Bitte bleiben Sie sachlich.

Der Castorpanther

Das Blech ist von dem Strahlungsdruck der Stäbe
so mürb geworden, dass es nichts mehr hält.
Selbst wenns statt tausend nur ein Dutzend Stäbe gäbe,
die Strahlung dränge trotzdem in die Welt.

Die Kernkraft sei so sicher wie die Rente –
Politikergeschwätz, das sich im Kreise dreht
Die Meldung von dem Leck sei eine Ente.
Und Landschaft blühe, wenn ein Kernkraftwerk drin steht.

Nur manchmal hebt der Vorhang der Canaille
versehentlich sich an. Ein Journalist dringt ein
kriegt morgen eine Medien-Medaille –
und übermorgen interessierts kein Schwein.

(Aus: „Ein Gedicht“ , Verlag Herder Freiburg 2015, S.133, Autor M.H.)

Turnen als Geisteswissenschaft

30.9.15 Die Erweiterung des körperlichen Tätigkeitsvermögens erweitert das Bewusstseinsvermögen des Geistes (frei nach Spinoza, Die Ethik, 12. Lehrsatz). Die Rekapitulation körperlicher Fähigkeiten erhält also die geistigen Fähigkeiten bzw. stellt sie wieder her. Soeben ist die Wiedererarbeitung der freien Felge in den Handstand gelungen, sowie die Riesenfelge im Rist- und im Kammgriff. Soviel Bewusstsein!

Politik als Impro-Theater

30.9.15 Das Land wirkt so seltsam unregiert, fast möchte man sagen: kopflos. Improvisation bestimmt das politische Handeln. Vielleicht sind unsere Politiker bloss sauer auf das Volk, also uns alle? Eine Fahimi, die Wahlurnen bei Aldi aufstellen lässt und den Wahltag auf das ganze Jahr ausdehnen will, damit Demokratie zusammentröpfelt, ein Hartmann, der Crystall Meth nimmt „bloss zur Leistungssteigerung“ und damit durchkommt, ein CSU Innenminister Friedrich, der hintenrum die SPD (!) vor Edathy warnt, bloss damit diese grosse Koalition ungefährdet zustande kommen kann – klar, dass da keiner mehr wählen geht. Wer will denn sowas? Und jetzt sind die Politiker beleidigt. Gut, denken sich die Politiker, dann sollen doch diese Loser selber klar kommen mit dem ganzen Mist. So siehts aus, aber wir schaffen das.