Streik für die Umwelt

Unterrichtsausfall, unentschuldigt abwesend: Wogegen streiken eigentlich unsere Schüler? Gegen Bildung? Oder gegen Missbildung?

Boeing schützt Umwelt

Wegen Digitalisierungsquatsch bleiben inzwischen hunderte Boeing Max Flieger auf dem Boden. Boeing Max am Boden
Dass die Digitalisiererei nix taugt, wird hier permanent zur Schau gestellt, aber jetzt müssen wir doch einen Rückzieher machen: Boeing erweist sich momentan dank Digitalisierung als einer der grössten Umweltschützer der Welt.

Warnweste für Berliner Kids

Soeben wird im TV mitgeteilt, dass in Berlin immer mehr besorgte Eltern ihre Kinder eine Warnweste tragen lassen, wenn diese aus dem Haus gehen, aus Sicherheitsgründen. Logisch, dass das die Sicherheit fördert, jetzt kann man rechtzeitig die Strassenseite wechseln.

Notre Robotre

Ein Algorithmus bei Youtube klassifizierte den Brand von Notre Dame als Bin Laden Aktivität aus dem Jenseits. Künstliche Dummheit Hier offenbart künstliche Intelligenz beträchtliches Glaubenspotential, KI ist auf dem Weg zur Religion. Was möglicherweise nur die Folge der Nikotinsucht eines Dachstuhlarbeiters plus fehlendem Brandschutzbeauftragten war, wird als übersinnliche Manifestierung ausgelegt. Dabei könnte sogar der dümmste Nichtroboter an Fünf Digits abzählen, dass die permanente Installation eines Brandschutzmeisters in Historischen Bauwerken immer billiger kommt, als eine einzige 100-Millionen-Spende von irgendwelchen superreichen Franzosen. Hätten diese Milliardäre mal besser vorher in solche Brandschutzstellen investiert, statt in künstliche Intelligenz.

Notre-Dame: ARD und ZDF bekämpfen Gafferkultur

Laut Meldung hat sich Ministerpräsident Laschet (NRW) darüber verärgert gezeigt, dass auf ARD und ZDF keine zeitnahen Berichte zum Notre-Dame Feuer gelaufen sind. ARD und ZDF haben also das Feuer nicht gezeigt, sondern einfach im Programm weitergemacht? Hut ab! Das klingt ja nach echtem Journalismus: erst mal Genaueres wissen, dann vielleicht ein paar Bilder, wie es brennt. Das wäre ja endlich der lange vermisste erzieherische Auftrag gegen die Gafferkultur à la Laschet. Da rufen wir froh zum Ruhrpott rüber: Gaffer, verpisst euch, keiner vermisst euch.

Liedkunst

Für einen Freund des gesungenen Wortes sind die Lieder von F.J. Degenhardt immer noch ein Hochgenuss. Allein der Song „Väterchen Franz“ stellt ganze Lebensleistungen der Song-Schwachmatiker unter den heutigen Liedpoeten in den Schatten, wer kann denn heute noch ein „riesengroßes Tier“ erfinden, das seufzen kann und dann auch noch mit „riesengroßem Seufzer“ unter den Baggerketten zusammenfällt? Ebenso unerreicht „In den guten alten Zeiten“ oder „Notar Bolamus“ und natürlich „Schmuddelkinder“. Höchste Erzählkunst, fast alles wird allein über die Stimme transportiert und immer auf einfachste Weise musikalisch begleitet, wodurch – aufgepasst, ihr orchestralen Midi-Stümper! – die Geschichte überhaupt erst richtig zur Geltung kommt! Aber gut, wer nichts zu erzählen hat, muss halt das Klängebrimborium entfalten, wie öde und fad, wie fühlt sich der Hörer heute verloren in der Handyrubblerwüste. Das Degenhardtsche wunderschöne „Feierabend“ allerdings wirkt dann doch sehr patriarchalisch, das nun wieder gibt den jungen Frauen Hoffnung, die das eigene Leben überfordert. Solche verlorenen Dinger brauchen sich keinem IS-Kämpfer an den Hals zu werfen, wenn Degenhardt singt: „Schließ die Fensterläden, bring mir das MG, zapf ein Kännchen Schnaps vom Fass.“ Kann sich der große Kämpfer denn sein Schießeisen nicht selber hertragen? Oder seinen Schnaps selber zapfen?„Schlaf bei unsern Kindern, küß mich und dann geh. Halt, verbrenn noch den Familienpaß“, diese Frau wird ja als Dienstmagd gehalten, oder wie eine Kriegsbraut, die nach der Schlacht plündernd übers Feld streift und ihrem Soldatengatten das Zelt tapeziert. Und wie oft kann man einen Familienpass verbrennen? Egal. Der Einschub „Küß mich und dann geh“ versöhnt jede Inhaberin eines solchen Ansaugstutzens der Liebe, sie fühlt sich wertgeschätzt und trollt sich folgsam, um das Fenster zu schließen usw. Wer „Lustig flackerts Licht im Schlachthaus auf, die Kälber schrein“, dichten kann, oder “ Papas Lied lullt ein beim Ledernackenschlag“, der kann auf emanzipatorische Sollbruchstellen pfeifen. „Mauerseger ruhn…“.  stimmt allerdings nicht, die steigen auf zweitausend Meter und „schlafen“ im Gleitflug. Aber auch das stört kaum bei „Feierabend“ von Degenhardt. Wird diese Liederkunst wieder aktuell? Vielleicht, wenn auch nicht so:
„Mißgünstig seine Geier labend / ruft der Kadaver: „Feierabend!“ (MH)